Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo

19. Tourismuswirtschaft

Der Klimawandel wirkt sich auf die Toursimusbranche in NRW unmittelbar aus. Wie die letzten Jahre gezeigt haben, verändern sich Landschaften durch den Klimawandel. Insbesondere in den Wäldern sind die Folgen der Trockenheit und der Hitze der vergangenen Jahre deutlich zu sehen. Die Landschaften sind häufig auch eine wesentliche Grundlange für den Tourismus in einer Region. Chancen durch stabilere Wetterlagen und steigende Temperaturen stehen Risiken durch häufiger auftretende Starkregenereignisse und Stürme, große Probleme durch Trockenheit oder aber der Verlust von Schneesicherheit entgegen. Für Wintersportangebote in NRW ist das nahegelegene Sauerland ein beliebtes Reiseziel. Die Höhenlagen bieten Angebote zum Skifahren, Rodeln oder Winterwandern. Die wärmeren Temperaturen wirken sich jedoch unmittelbar auf das Schneeangebot aus und könnte zukünftig immer häufiger zu Umsatzeinbußen führen. Das Kapitel Tourismuswirtschaft konzentriert sich im Folgenden auf den Bereich des Wintertourismus und nimmt dazu beispielhaft das sauerländische Winterberg und dessen Umgebung in den Fokus.

Mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf das Handlungsfeld

  • 19.a: Rückgang der natürlichen Schneesicherheit

    Die klimatischen Veränderungen, insbesondere die höheren Temperaturen, bewirken einen Rückgang der Schneetage, der Schneemenge und der natürlichen Schneesicherheit im Allgemeinen. Technische Beschneiungsmöglichkeiten können indes schneearme oder schneefreie Perioden überbrücken.  Für die Produktion sind jedoch bestimmte Temperatur- und Feuchteverhältnisse nötig.  Ein Rückgang von Frosttagen kann die passenden Bedingungen für Beschneiungsmöglichkeiten erschweren und damit auch die Wintersportaktivitäten entsprechend beeinträchtigen.

  • 19.b: Verlängerung der sommerlichen touristischen Reisezeit

    Positive Effekte bringt der Klimawandel - auch im Sauerland - beispielsweise durch eine Verlängerung der Reisezeit für klassische Sommertourismusaktivitäten in den Herbst hinein bzw. schon ab dem Frühjahr oder auch Ganzjahresaktivitäten (z. B. Wandern in den Mittelgebirgen). Die Mittelgebirge sind auch in den wärmeren Monaten eine touristische Alternative. Das Klima dort ist frischer und die heißen Temperaturen lassen eine touristische Aktivität eher zu, als beispielsweise in den Ballungsgebieten.