Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo

16. Industrie und Gewerbe

Industrie und Gewerbe können stark von den Folgen des Klimawandels betroffen sein – etwa durch vermehrt auftretende Stürme, Starkniederschläge und Hochwasser. Hinzu kommen in indirekter Weise Auswirkungen des Klimawandels auf Beschaffungswege und Transportketten sowie Risiken im Absatz in globalen Wertschöpfungsketten und der Verfügbarkeit von Arbeitskräften, Rohstoffen und Energie. Neben den Risiken eröffnen sich für die Wirtschaft durch den Klimawandel jedoch auch eine Reihe von Möglichkeiten für die Entwicklung und den Absatz innovativer Produkte. Beispiele hierfür sind energieeffiziente Kühlungstechniken, hitzebeständige Straßenbeläge, klimaangepasste Bauweisen, wassersparende Techniken oder neue Serviceleistungen zur schnellen Information über Gefahren.

Mögliche Auswirkungen des Klimawandels auf das Handlungsfeld

  • 16.a Direkte Auswirkungen: Beeinträchtigung der Produktivität und Anlagensicherheit durch Extremereignisse

    Durch die veränderten klimatischen Verhältnisse ist zukünftig mit einem vermehrten Auftreten von Extremwetterereignissen zu rechnen. Industrie- und Gewerbebetriebe können dadurch in vielfältiger Weise direkt betroffen sein, vor allem durch Schäden an Infrastruktur, Produktions- und Lagerstätten durch beispielsweise Sturmschäden oder durch Flusshochwasser oder Starkregen ausgelöste Überflutungen. Bei Schäden an Produktionsstätten können möglicherweise Gefahrstoffe freigesetzt werden. Hitzeereignisse können sich ebenfalls negativ auf die Produktivität auswirken, indem zum Beispiel die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten eingeschränkt wird.

  • 16.b: Indirekte Auswirkungen: Beeinträchtigung der Beschaffungswege, Transport- und Wertschöpfungsketten

    Durch Extremwetter kann es zu Ausfällen in der Strom- und Energieversorgung kommen, wenn beispielsweise durch Sturmwurf eine oberirdische Hochspannungsleitung beschädigt oder die Kühlwassernutzung bei zu hohen Wassertemperaturen eingeschränkt
    wird. Die Verkehrsinfrastruktur kann ebenfalls durch Extremwetterauswirkungen, wie Hangrutschungen und Überschwemmungen nach Starkregenereignissen oder Behinderungen durch Sturmwurf beeinträchtigt werden. Aber nicht nur Schiene und Straße sind durch Extremwetter gefährdet, auch bei der Schiffbarkeit kann es durch Hoch- oder Niedrigwasserereignisse zu Einschränkungen kommen. Diese Beeinträchtigung der Verkehrswege kann dazu führen, dass es zu Ausfällen in der Lieferkette kommt, die sich wiederum auf die Produktion auswirken können oder die Auslieferung der Waren unmöglich macht.