Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
13.5

Klimaanpassungskonzepte in Kommunen und Kreisen

Immer mehr Klimaanpassungskonzepte in NRW

Anteil der Kommunen (100% = 396) und Kreise (100% = 31) in NRW mit einem Klimaanpassungskonzept im Zeitraum 2013-2020 (Datengrundlage: EnergieAgentur.NRW).

Datenstand 31.12.2020
Messgröße Anteil (in %) und Anzahl der Kommunen und Kreise in NRW, die über ein Klimaanpassungskonzept verfügen
Räumliche Abdeckung Nordrhein-Westfalen (NRW)
Datenquelle Energieagentur.NRW
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Response
  • Bezug zum Klimawandel

    Um sich auf die Folgen des Klimawandels strategisch vorzubereiten, haben bereits einige Kommunen und Kreise in Nordrhein-Westfalen sogenannte „Klimaanpassungskonzepte“ erarbeitet. Diese Konzepte werden in der Regel integriert, das heißt unter Zusammenarbeit diverser Fachämter, erstellt. Das Vorhandensein eines Klimaanpassungskonzepts auf Ebene der Kommunen oder Kreise kann somit als Anzeiger für ein bestehendes Bewusstsein zum Thema Klimawandel und Klimaanpassung gewertet werden. Zwar gibt es Kommunen/Kreise, die sich mit dem Thema Klimaanpassung auseinandersetzen und sogar Maßnahmen umsetzen, nicht aber über ein Klimaanpassungskonzept (sondern ggf. über fachspezifische Pläne, wie Gefahrenabwehrpläne oder Starkregengefahrenkarten) verfügen. Letztere können allerdings mangels einer vollständigen Datenlage hier nicht dargestellt werden. Es sollte beachtet werden, dass das Bestehen eines Klimaanpassungskonzepts zwar Anzeiger für ein fachübergreifendes Bewusstsein, nicht aber ein Garant für tatsächlich stattfindende Maßnahmen zur Klimaanpassung sein kann. Ein Klimaanpassungskonzept ist immer nur ein Pfad hin zu mehr Klimaanpassung, der dann auch von den lokalen Akteuren begangen werden muss.

  • Definition und Berechnung

    Als Messgröße werden für den Indikator der prozentuale Anteil sowie die absolute Anzahl der Städte, Gemeinden und Kreise in NRW herangezogen, welche über ein Klimaanpassungskonzept verfügen. Des Weiteren wir die Zunahme der Anzahl der Klimaanpassungskonzepte im Vergleich zum Vorjahr (absolut) betrachtet. Als Klimaanpassungskonzepte gelten integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepte, welche einen wesentlichen Teil zur Klimaanpassung beinhalten sowie Teilkonzepte, Klimaanpassungskonzepte ohne Förderung, interkommunale Anpassungskonzepte und Leuchtturmprojekte.

    Der Indikator umfasst alle Kommunen in NRW, die ein Konzept zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels besitzen. Dies umfasst sowohl geförderte Konzepte als auch Konzepte, die Kommunen einzig aus Eigenmitteln finanziert haben. Des Weiteren sind hier auch kombinierte „Integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepte“ berücksichtigt. Bis zum Herbst des Jahres 2018 war es möglich, dass sich Kommunen über die Kommunalrichtlinie der NKI (Nationale Klimaschutz Initiative) des BMU ein „Klimaschutz-Teilkonzept zur Klimafolgenanpassung“ anteilig fördern lassen konnten. Der überwiegende Teil der in der obigen Abbildung aufgeführten Konzepte entstammt diesem Förderprogramm. 

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung.

  • Zeitreihe und Trend

    Innerhalb der noch kurzen Zeitreihe (2013-2020) liegt die mittlere jährliche Zunahme an Kommunen mit einem Klimaanpassungskonzept bei 7. Bei den Landkreisen (ohne kreisfreie Städte) bei nur einem Landkreis pro Jahr im Mittel.

    Die Anzahl der Klimaanpassungskonzepte in NRW-Kommunen steigt nach dem Ergebnis der Trendanalyse durch die "DAS - Methode" seit Beginn der Zählung 2013 statistisch signifikant an. Auch in den Kreisen ist ein steigender Trend feststellbar. Betrachtet man die linear steigende Trendgerade (Vergleich erster und letzter Wert der Trendline) bei der absoluten Anzahl der Kommunen mit Anpassungskonzept, so ergibt sich seit Beginn der Zeitreihe eine Zunahme um 47 Kommunen mit Anpassungskonzept. Bei den Landkreisen stieg die Anzahl analog um 5 Landkreise an.

    Die dargestellte Zeitreihe umfasst alle Kommunen in NRW, die ein Konzept zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels besitzen. Dies umfasst sowohl geförderte Konzepte als auch Konzepte, die Kommunen einzig aus Eigenmitteln finanziert haben. Des Weiteren sind hier auch kombinierte „Integrierte Klimaschutz- und Klimaanpassungskonzepte“ berücksichtigt. Bis zum Herbst des Jahres 2018 war es möglich, dass sich Kommunen über die Kommunalrichtlinie der NKI (Nationale Klimaschutz Initiative) des BMU ein „Klimaschutz-Teilkonzept zur Klimafolgenanpassung“ anteilig fördern lassen konnten. Der überwiegende Teil der in der obigen Abbildung aufgeführten Konzepte entstammt diesem Förderprogramm. 2020 verfügten 16,4 % der Kommunen in NRW, also 65 von insgesamt 396 Kommunen, über ein Klimaanpassungskonzept. Auf Kreisebene sind es 6 von 31 Kreisen (ca. 19,4 %).

    Klimaanpassungskonzepte
    (2020)
    TrendStandÄnderung
    Anzahl in Kommunen+s65+47
    Anteil in Kommunen in %+s16+12
    Anzahl in Kreisen+s5+6
    Anteil in Kreisen in %+s17+20
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Indikatoren des Handlungsfeldes Stadtentwicklung und kommunale Planung

Jahr 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Kommunen (n=396) 4,3 5,3 6,1 8,6 9,1 11,4 13,6 16,4
Kreise (n=31) 0 0 3,2 3,2 3,2 12,9 16,1 19,4