Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
9.1

Wärmebelastung

Tage mit Wärmebelastung nehmen zu

Jährliche Anzahl an Tagen mit Wärmebelastung (gefühlte Temperatur übersteigt um 12 Uhr (UTC) den Schwellenwert von 32°C) an den Stationen Düsseldorf und Köln-Bonn im Zeitraum 1971-2020 (Datengrundlage: DWD).

Datenstand 31.12.2020
Messgröße Tage mit Wärmebelastung, Anzahl der Tage pro Jahr
Räumliche Abdeckung Flughafenstationen Köln-Bonn und Düsseldorf
Datenquelle Deutscher Wetterdienst (DWD)
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Impact
  • Bezug zum Klimawandel

    Das Wärmeempfinden des Menschen hängt nicht alleine von der Lufttemperatur ab. Es wirken weitere Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, Windgeschwindigkeit und Strahlungstemperatur auf das Wärmeempfinden ein. Bei der Bestimmung der „gefühlten Temperatur“ werden diese Faktoren mit einbezogen. An Tagen mit hoher Wärmebelastung ist die gefühlte Temperatur besonders hoch, wodurch sich die Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit insbesondere bei anfälligen Personengruppen vergrößert.

  • Definition und Berechnung

    Das Wärmeempfinden des Menschen wird dabei nicht nur durch die Lufttemperatur beeinflusst. Es wirken weitere Faktoren auf die thermische Behaglichkeit ein, wie die Luftfeuchtigkeit, die Windgeschwindigkeit und die Strahlungstemperatur (z. B. Unterschied zwischen Aufenthalt in der Sonne / im Schatten). Daher wird die Wärmebelastung über die "gefühlte Temperatur" bestimmt, die diese Faktoren berücksichtigt. 

    Die Berechnung der „gefühlten Temperatur“ erfolgt durch den DWD anhand des sogenannten "Klima-Michel"-Modells. Ein Tag mit Wärmebelastung wird registriert, wenn um 12 Uhr UTC (Coordinated Universal Time - koordinierte Weltzeit) der Schwellenwert von 32 °C gefühlter Temperatur an der betrachteten Station überschritten wird. Für den Indikator wird die jährliche Anzahl der Tage mit Wärmebelastung an den Flughafenstationen Köln-Bonn und Düsseldorf verwendet.

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung. 

  • Zeitreihe und Trend

    In der aktuellen Klimanormalperiode (1991-2020) liegt die mittlere jährliche Anzahl an Tagen mit Wärmebelastung an der Station Köln-Bonn bei rund 13 Tagen, an der Station Flughafen Düsseldorf bei rund 10 Tagen.

    Über die gesamte Zeitreihe (1971-2020) liegen die Mittelwerte an der Station Köln-Bonn bei rund 12 Tagen mit Wärmebelastung pro Jahr und an der Station Flughafen Düsseldorf bei knapp 10 Tagen pro Jahr.

    Aufgrund der hohen Variabilität der Werte entlang der Zeitreihe konnte nach der "DAS - Methode" kein signifikanter Trend festgestellt werden. Eine ansteigende Tendenz lässt sich jedoch aus der Zeitreihe ablesen.

    Jahre mit besonders warmen Sommern wie 1983, 1994, 2003, 2006 und 2018 gehen mit einer hohen Anzahl an Tagen mit Wärmebelastung einher. So traten im Hitzesommer 2018 an der Station Köln-Bonn 28 Tage mit Wärmebelastung auf. Auch der Sommer des Jahres 2003 war von einer hohen Anzahl an Tagen mit Wärmebelastung geprägt – 20 an der Station Düsseldorf und 23 an der Station Köln-Bonn.

    Mittlere Anzahl der Tage pro Jahr mit
    Wärmebelastung (1971-2020)
    TrendMittelwertÄnderung
    Köln-Bonnkt11,7-
    Düsseldorfkt9,6-
    Mittlere Anzahl der Tage pro Jahr mit
    Wärmebelastung
    1971-
    1990
    1981-
    2010
    1991-
    2020
    Köln-Bonn10,811,712,6
    Düsseldorf8,810,110,4
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Handlungsfeld Menschliche Gesundheit

Jahr 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Düsseldorf 4 6 9 3 12 13 1 5 7 3 7 15 26 7 3 7 7 7 9 15 9 10 3 23 17 5 9 8 10 3 10 11 20 11 9 17 5 7 6 7 5 9 9 8 13 15 7 15 15 17
Köln-Bonn 9 8 18 6 18 16 5 7 8 3 12 19 23 6 5 9 10 3 12 11 8 11 7 23 19 4 16 9 13 7 12 12 23 11 12 20 7 6 7 13 8 8 11 9 16 16 14 28 16 13