Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
2.3

Starkniederschlags(kenn)tage

Bisher kein eindeutiger Trend bei den Starkniederschlagstagen

Mittlere Anzahl der Starkniederschlagstage > 10 mm und > 20 mm pro Jahr in NRW im Zeitraum 1951-2021. Zusätzlich sind die Mittelwerte der ersten verfügbaren (1951-1980) und der letzten verfügbaren Klimanormalperiode (1991-2020) dargestellt (Datengrundlage: DWD).

Datenstand 31.12.2021
Messgröße Mittlere Anzahl der Tage pro Jahr mit einer Tagesniederschlagssumme >10 mm und >20 mm
Räumliche Abdeckung Nordrhein-Westfalen (NRW)
Datenquelle Deutscher Wetterdienst (DWD)
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator State
  • Bezug zum Klimawandel

    Die Veränderung des Niederschlags kann direkte und indirekte Folge der Klimaerwärmung sein. Die Temperaturzunahme wirkt sich unter anderem unmittelbar auf den Wasserdampfgehalt der Luft (+7 % bei + 1 K) und mittelbar auf die Zirkulationssysteme der Erde aus. In der Folge können sich Niederschlagsmuster regional ändern. Der Nachweis dieser klimabedingten Veränderungen ist nicht einfach. Mittlerweile gibt es Belege dafür, dass insbesondere Starkregenereignisse mit Dauerstufen unterhalb von 12 Stunden signifikant ansteigen. Dies gilt jedoch nicht für längere Dauerstufen. Inzwischen kann man durchaus davon sprechen, dass wenn es regnet, der Regen intensiver fällt als früher.

  • Definition und Berechnung

    Generell werden als "Starkniederschlag" Niederschlagsereignisse bezeichnet, wenn innerhalb einer kurzen Zeit verhältnismäßig viel Niederschlag fällt. Starkniederschlagstage sind Tage mit Überschreiten einer bestimmten Niederschlagssumme. Als Indikator wird die jährliche Anzahl der Starkniederschlagstage mit Überschreiten der Niederschlagssummen 10 mm und 20 mm pro Tag als Gebietsmittel für NRW verwendet.

    Verglichen mit warnwürdigen Niederschlagsmengen nach Einteilung des Deutschen Wetterdienstes liegen die Schwellenwerte der hier dargestellten Starkniederschlags(kenn)tage deutlich unterhalb der Grenze. So liegt beispielsweise die Warnschwelle der Warnstufe 3 für einen ergiebigen Dauerregen in 24 Stunden bei Werten von 70-80 mm.

    Die Gebietsmittel werden aus Flächenkarten des Niederschlags berechnet. Die Flächenkarten basieren auf Messungen des Deutschen Wetterdienstes und wurden unter Berücksichtigung der Geländetopographie auf ein Raster von 1 km x 1 km interpoliert. Diese liegen in jährlicher Auflösung vor und beziehen sich auf den Zeitraum von 1951 bis zum aktuellen Jahr.

    Es werden Flächenmittelwerte ausgewertet, um Aussagen für ganz NRW treffen zu können. Starkniederschlagsereignisse treten jedoch meist räumlich stark begrenzt auf. Eine Aussage zur Veränderung der Starkniederschlagsereignisse auf der lokalen Ebene lässt sich aus den Auswertungen der Mittelwerte für NRW daher nicht ableiten. Generell sind die Flächenmittel der Starkniederschlagstage eher für die Erfassung großräumiger, advektiver und intensiver Niederschläge geeignet, die in Verbindung mit größeren Frontsystemen stehen.

    Dargestellt werden die NRW-Gebietsmittel für die Starkniederschlagstage mit Überschreiten von 10 mm und 20 mm Niederschlag pro Tag in der Einheit "Anzahl pro Jahr" im Zeitraum 1951 bis heute. Die Mittelwerte der Klimanormalperioden im Messzeitraum und für die gesamte Zeitreihe ab 1951 werden tabellarisch aufgelistet sowie die Mittelwerte für die erste Klimanormalperiode und die letzten 30 Jahre der Messzeitreihe in die Grafik eingezeichnet.

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung.

  • Zeitreihe und Trend

    Aktuell (letzte 30-Jahr-Periode 1991-2020) werden in Nordrhein-Westfalen rund 24 Starkniederschlagstage mit mehr als 10 mm Niederschlag gemessen. Tage mit mehr als 20 mm Niederschlag gibt es im Landesmittel 6 pro Jahr. Im Vergleich zur ersten verfügbaren Klimanormalperiode 1951-1980 ergibt sich eine Zunahme um einen Tag pro Jahr bei beiden Starkniederschlagstagen.

    Betrachtet man die Mittelwerte der gesamten verfügbaren Zeitreihe 1951-2021, so liegen diese bei rund 24 Tagen pro Jahr mit mehr als 10 mm Niederschlag und rund 5 Tagen pro Jahr mit mehr als 20 mm Niederschlag pro Jahr. Die Anzahl der Starkniederschlagstage in den verschiedenen Intensitätsklassen zeigt jedoch hohe jährliche Schwankungen (Variabilität). Über den Gesamtzeitraum seit 1951 kann kein statistisch signifikater Trend festgestellt werden.

    Jahre mit besonders vielen Starkniederschlagstagen mit über 10 mm beziehungsweise 20 mm Niederschlag waren die Jahre 1966 (das bisher nasseste Jahr in der Zeitreihe seit 1881) mit 34 Starkniederschlagstagen > 10 mm/Tag pro Jahr und 2002 (Platz sechs der nassesten Jahre) mit 10 Starkniederschlagstagen > 20 mm pro Jahr. Besonders wenige Starkniederschlagstage > 10 mm Tage (11) gab es im bisher trockensten Jahr 1959, ebenso wie bei den Starkniederschlagstagen >20 mm (2).

     

    Starkniederschlags(kenn)tage
    Anzahl pro Jahr (1951-2021)
    TrendMittelwertÄnderung
    > 10 mmkt24-
    > 20 mmkt5,3-
    Starkniederschlags(kenn)tage
    Anzahl pro Jahr
    1951-
    1980 
    1961-
    1990 
    1971-
    2000 
    1981-
    2010 
    1991-
    2020
    1992-
    2021
    > 10 mm232424262424
    > 20 mm5,05,25,46,15,55,5
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Klimaentwicklung Niederschlag

Datentabelle (2.3-01)

Jahr 1951 1952 1953 1954 1955 1956 1957 1958 1959 1960 1961 1962 1963 1964 1965 1966 1967 1968 1969 1970 1971 1972 1973 1974 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
Tagesniederschlagssumme > 10 mm 25,35 23,55 16,06 27,95 21,29 27,22 28,58 28,44 11,25 27,87 33,26 20,91 18,17 16,55 32,82 34,38 24,33 22,62 21,08 27,15 16,46 20,85 17,98 27,88 18,36 15,14 22,52 22,57 23,67 24,05 30,69 21,9 22,71 29,72 20,85 29,27 28,97 25,57 22,27 22,13 21,51 25,86 33,22 30,47 24,44 19,65 22,4 32,35 26,2 23,46 28,19 33,73 22,88 27,18 23,27 23,13 34,01 23,7 24,09 23,72 21,22 21,86 18,58 22,58 22,48 19,72 23,56 16,51 20,9 18,2 20,7
Tagesniederschlagssumme > 20 mm 4,84 5,11 3,77 7,08 3,57 6,77 5,48 5,92 2,04 7,83 6,29 3,9 3,38 3,37 7,06 8,67 5,05 5,52 4,22 5,82 3,06 4,5 2,76 5 2,64 2,65 3,91 4,65 5,38 5,69 7,77 4,58 4,55 9,87 3,33 7,87 5,83 5,26 4,25 5,79 5,56 6,19 8,66 7,74 4,82 5,13 4,34 7,64 4,86 4,92 4,71 10,41 5,09 6,4 5,74 3,87 9,6 5,34 4,45 5,14 3,92 4,25 3,98 5,45 5,52 3,73 4,78 3,18 4,1 3,5 4,4
Mittelwert TNS>10 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23 23                     24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24 24  
Mittelwert TNS>20 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5                     6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6 6