Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
12.1

Sicherung von Überschwemmungsbereichen für den Hochwasserschutz

140.000 Hektar Überschwemmungsbereiche für vorbeugenden Hochwasserschutz

Regionalplanerisch ausgewiesene Überschwemmungsbereiche in NRW (Datengrundlage: IT.NRW)

Messgröße Überschwemmungsbereiche für den Hochwasserschutz in Hektar
Räumliche Abdeckung NRW
Datenquelle Regionalpläne/IT.NRW
Datenstand 31.12.2021
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Response
  • Bezug zum Klimawandel

    Ein wesentlicher Aspekt der Anpassung an den Klimawandel ist die Sicherung von ausreichenden Gebieten für den vorbeugenden Hochwasserschutz bzw. der erforderlichen Retentionsräume. Diese werden durch die Regionalplanung auf Basis der erforderlichen Fachbeiträge als Überschwemmungsbereiche festgelegt. Die Überschwemmungsbereiche sind planerisch durch die Kommunen als Abfluss- und Retentionsraum zu erhalten und zu entwickeln und bewirken ein faktisches Verbot für die Inanspruchnahme für Siedlungszwecke. Je höher die Flächenanzahl für Überschwemmungsbereiche ist, desto geringer ist das Risiko für Hochwasserschäden.

  • Definition und Berechnung

    Der Indikator stellt die in den Regionalplänen Nordrhein-Westfalens seit 2015 ausgewiesenen und offiziell von dern Bezirksregierungen festgesetzten Überschwemmungsbereiche in Hektar dar. Die Daten stammen von IT.NRW.

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung.

     

  • Zeitreihe und Trend

    Die gesamte Zeitreihe (2015-2021) ergibt eine mittlere für Überschwemmungsbereiche festgesetzte Fläche von rund 137.300 Hektar jährlich. 

    Die Trendberechnung nach der "DAS - Methode" konnte aufgrund der kurzen Zeitreihe noch nicht angewendet werden.

    Die Abbildung zeigt die Entwicklung der in den Regionalplänen Nordrhein-Westfalens seit 2015 offiziell ausgewiesenen Überschwemmungsbereiche. Über die kurze Zeitreihe sind marginale Schwankungen erkennbar. Die regionalplanerisch ausgewiesenen Überschwemmungsbereiche nehmen im Jahr 2021 knapp 4,2 % der Landesfläche von NRW ein (ca. 142.800 ha), im Jahr 2020 waren es ca. 4,1 % (ca. 140.000 ha).

    Festsetzung von Überschwemmungsbereichen
    in ha (2015-2021)
    TrendMittelwertÄnderung
    für den Hochwasserschutz-137.269-
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Handlungsfeld Landes- und Regionalplanung

Jahr 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2021
Überschwemmungsbereiche für den Hochwasserschutz 134.352 135.149 139.145 134.493 134.848 140.078 142.817