Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
7.5

Buchdruckerpopulation

Der Borkenkäfer vernichtet großflächig Fichtenbestände

Jahressumme der Buchdruckerpopulation aus den Stichproben-Ereignissen an acht ausgewählten Standorten in NRW im Zeitraum 2014-2020. Die Station Hagen fällt ab 2020 aufgrund des Zusammenbruchs der Fichtenbestände aus (Datengrundlage: Borkenkäfermonitoring NRW, Landesbetrieb Wald und Holz NRW).

Datenstand 31.12.2020
Messgröße Jahressumme der Buchdrucker aus Stichproben-Fallen, Anzahl
Räumliche Abdeckung Verschiedene Standorte, v. a. Sauerland
Datenquelle Borkenkäfermonitoring Nordrhein-Westfalen (NRW)
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Impact
  • Bezug zum Klimawandel

    Schaderreger profitieren ganz besonders durch die sich ändernden Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse im Klimawandel. Wärme und Trockenperioden sind besonders günstig für die Entwicklung von Buchdruckern, auch (Fichten-) Borkenkäfer genannt. Je wärmer und trockener es ist, desto besser können sich die Buchdrucker vermehren, weil Fichten dann nicht mehr genügend Harz zur Abwehr bilden können. Außerdem bleiben die bei Buchdruckern infolge kühl-feuchter Witterung auftretenden Pilzerkrankungen häufiger aus. Der Kausalzusammenhang, dass wärmere und trockenere Witterung zu größeren Buchdruckerpopulationen führen, gilt jedoch nur, solange es genügend Nahrung für die Käfer gibt. Brechen die Bestände an Fichten und Nadelbäumen im allgemeinen weg, sinken auch die Populationen.

  • Definition und Berechnung

    In NRW werden durch den Landesbetrieb Wald und Holz NRW an verschiedenen Standorten mit Fallen Stichprobenergebnisse zur Buchdrucker-Population erhoben. Als Indikator werden die Ergebnisse an acht Standorten verwendet. Hierbei wurde sich auf die Bereiche des Sauerlands und Weserberglands konzentriert, die einen hohen Fichtenbestand aufweisen. Zu den den acht Standorten gehören Solingen, Arnsberg, Gummersbach, Altenbeken, Hagen, Rüthen, Kirchhundem und Medelon.

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung.

  • Zeitreihe und Trend

    Während der noch kurzen Zeitreihe (2004-2020, Hagen 2004-2019) liegen die mittleren Buchdruckerpopulationen in Solingen bei 14.459 Individuen, in Arnsberg bei 34.386 Individuen, in Gummersbach bei 55.162 Individuen, Altenbeken bei 44.704 Individuen, Hagen bei 9.922 Individuen, Rüthen bei 70.272 Individuen, Kirchhundem bei 42.045 Individuen und in Medelon bei 28.595 Individuen.

    Die Trendberechnungen nach der "DAS - Methode" zeigen noch keine signifikaten Trends. Besonders markant tritt das Jahr 2020 hervor: an vier Standorten werden um ein Vielfaches höhere Jahressummen verzeichnet als in den vorangegangenen Jahren. Hier spiegelt sich der Einfluss des vorangegangen trocken-warmen Jahres 2018 wider, das dazu geführt hat, dass sich die Buchdrucker stark vermehren konnten (MULNV 2019).

    Der Standort Hagen musste 2020 aufgegeben werden, weil es keine Fichtenvorkommen mehr gibt. Mit fortschreitendem Buchdruckerbefall werden nach und nach die tieferliegenden Stationen aus dem Borkenkäfermonitoring herausfallen, weil dort schlicht keine Fichten mehr vorhanden sein werden. Die höhergelegenen Stationen bieten durch die kühleren Bedingungen und die lokale Forstwirtschaft, die aktiv auf den Erhalt der Fichte setzt, dauerhaftere Perspektiven für das Borkenkäfermonitoring.

    Literatur:

    Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV) 2019: Waldzustandsbericht 2019: https://www.umwelt.nrw.de/fileadmin/redaktion/Broschueren/waldzustandsbericht_2020_langfassung.pdf [05.05.2021]

    Buchdrucker in Anzahl
    pro 100 ha (2014-2020)
    TrendMittelwertÄnderung
    Solingen 190 m ü NNkt14.459-
    Hagen 350 m ü NNkt9.922-
    Arnsberg 240 m ü NNkt34.386-
    Rüthen 350 m ü NNkt70.272-
    Altenbeken 350 m ü NNkt44.704-
    Gummersbach 250 m ü NNkt55.162-
    Kirchhundern 600 m ü NNkt42.045-
    Medelon 700-800 m ü NNkt28.594-
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Handlungsfeld Wald und Forstwirtschaft

Jahr Solingen
190 m ü. NN
Arnsberg
240 m ü. NN
Gummersbach
250 m ü. NN
Altenbeken
350 m ü. NN
Hagen
350 m ü. NN
Rüthen
350 m ü. NN
Kirchhundem
600 m ü. NN
Medelon
700-800 m ü. NN
2014 5451 14820 22668 4980 11175 7396 8039 15845
2015 12379 7581 9250 8075 6905 3173 17900 18525
2016 16288 18456 5800 10050 4025 5475 13838 25620
2017 16137 14771 9163 11475 8425 10375 3638 28010
2018 6119 2812 1375 3850 7562 1838 4503 18470
2019 16358 99482 134300 100000 21442 74130 14857 28385
2020 28483 82785 203579 174500   389520 231543 65300