Zum Hauptinhalt springen
LANUV-NRW-Logo
7.3

Waldzustand

Die Kronenverlichtung nimmt zu

Entwicklung des Kronenzustandes aller Baumarten an der Waldfläche NRW im Zeitraum 1984-2020: Prozentuale Verteilung nach Stufe der Kronenverlichtung. Für das Jahr 1996 liegt kein Landesergebnis vor (Datengrundlage: Waldzustandserhebung, MULNV 2020)

Datenstand 31.12.2020
Messgröße Klassifizierung des Kronenzustands, dimensionslos; Fläche der jeweiligen Schadstufe bezogen auf Gesamtwaldfläche, %
Räumliche Abdeckung Nordrhein-Westfalen (NRW)
Datenquelle Waldzustandsbericht NRW
Fortschreibungsturnus jährlich
DPSIR-Indikator Impact
  • Bezug zum Klimawandel

    Der Waldzustand wird durch eine Vielzahl an Faktoren beeinflusst. Das Klima und die Witterung spielen dabei eine wesentliche Rolle. Veränderte Temperatur- und Niederschlagsverhältnisse sowie Witterungsextreme fordern unsere Wälder heraus. Der Waldzustand wird unter anderem durch das Ausmaß von Kronenschäden bestimmt. Als Kronenschäden gelten beispielsweise der Verlust von Nadel- bzw. Blattmasse (Kronenverlichtung) oder vergilbte Kronen. Die Kronenverlichtung der Waldbäume zeigt hierbei unspezifisch die Waldvitalität an. Sie wird neben dem Klima bzw. der Witterung durch verschiedene weitere Faktoren wie beispielsweise Schaderreger, Schadstoffe, aber auch baumeigene Entwicklungsprozesse, wie die Fruchtbildung und das Baumalter, beeinflusst.

  • Definition und Berechnung

    Im Rahmen jährlicher Waldzustandserhebungen wird in Nordrhein-Westfalen seit 1984 regelmäßig durch den Landesbetrieb Wald und Holz die Kronenverlichtung der Bäume erfasst, ausgewertet und in Waldzustandsberichten dokumentiert. Der Kronenzustand wird nach drei Stufen bewertet: ohne Kronenverlichtung (bis zu einer Verlichtung von 10 %), schwache Kronenverlichtung (11-25 %) und deutliche Kronenverlichtung (>25 %) (MULNV 2020). 

    Für alle Zeitreihen erfolgt eine Trendberechnung nach der Methode des Umweltbundesamtes zum Monitoringbericht 2019 zur Deutschen Anpassungsstrategie an den Klimawandel, kurz "DAS - Methode" genannt. Die Entwicklung der Trends wird tabellarisch dargestellt. Zusätzlich wird die Veränderung über die Zeitreihe berechnet. Für eine kurze Einführung in die Trendberechnung steht ihnen die Seite zur Methodik im Serviceteil zur Verfügung.

    Literatur:

    Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MULNV) 2020: Waldzustandsbericht 2020: www.wald-und-holz.nrw.de/fileadmin/Wald_in_NRW/waldzustandsbericht_2020_langfassung.pdf [05.05.2021]

  • Zeitreihe und Trend

    Betrachtet man die Mittelwerte der aktuellen Klimanormalperiode (1990-2020), so liegt der mittlere Anteil an Bäumen in NRW ohne Kronenverlichtung bei 33,8 %. Der Anteil an Bäumen mit schwacher Kronenverlichtung liegt bei 40,5 % und der Anteil mit deutlicher Kronenverlichtung bei 25,8 %.

    Über die gesamte Zeitreihe hinweg (1984-2020) liegen die Mittelwerte für den Wald etwas günstiger. Der Anteil der Bäume ohne Kronenverlichtung liegt bei 38,9 %. 38,3 % der Bäume haben eine schwache Kronenverlichtung und bei 22,9 % der Bäume in NRW wurde eine deutliche Kronenverlichtung festgestellt.

    Die Trendanalyse nach der "DAS-Methode" ergab für alle drei Kategorien signifikante Trends. Der Anteil der Bäume ohne Kronenverlichtung nimmt signifikant quadratisch (-) ab, wobei sich die Trendlinie asymptotisch im Bereich von knapp über 20 % zu stabilisieren scheint.  Betrachtet man die Entwicklung dieser quadratischen Trendlinie, so ergibt sich ein Unterschied zwischen Anfangs- und Endwert von -42 Prozentpunkten im Verlauf der Zeitreihe. Bei den Anteilen unter den Bäumen mit schwacher Kronenverlichtung wurde ebenfalls eine signifikante quadratische Trendentwicklung festgestellt. Hier handelt es sich jdoch um eine Trendentwicklung mit Trendumkehr ins Negative (n). Nach einem Maximum der Anteile mit schwacher Kronenverlichtung um 2010 herum vermindern sich die Anteile der Bäume wieder leicht, die eine schwache Kronenverlichtung aufweisen. Allerdings liegt die gesamte Zunahme entlang der Trendline bei 14 Prozentpunkten. Der wieder fallende Trend ist leider kein Grund zum Optimismus, da sich signifikant linear ansteigend die Anteile der Bäume mit starker Kronenverlichtung um deutliche 28 Prozentpunkte erhöht haben.

    Insbesondere die drei Trockenjahre 2018, 2019 und 2020 sorgten nochmals für eine sprunghafte Verschlechterung des Waldzustandes. Es bleibt zu hoffen, dass sich der Waldzustand wieder erholen kann, wenn es wieder mehr Niederschlag gibt. 

    Anteil in %
    (1984-2020)
    TrendMittelwertÄnderung
    ohne Kronenverlichtung-q38,9-42
    schwache Kronenverlichtungkn38,3+14
    deutliche Kronenverlichtung-s22,9+28

    Klimanormalperiode
    Anteil in %

    1991-2020
    ohne Kronenverlichtung33,8
    mit schwacher Kronenverlichtung40,5
    mit deutlicher Kronenverlichtung25,8
  • Legende Trendsymbole

    Trendbeschreibung

    kssteigender Trend
    kffallender Trend
    kuTrend mit Trendumkehr: zuerst fallend, dann steigend
    knTrend mit Trendumkehr: zuerst steigend, dann fallend
    kqfallender quadratischer Trend
    ktkein Trend

    Trendbewertung

    +s+f+u
    +n+q
    günstige Entwicklung
    -s-f-u
    -n-q
    ungünstige Entwicklung
    kskfku
    knkqkt
    keine Bewertung der Entwicklung möglich oder gleichzeitig günstige und ungünstige Entwicklungsaspekte vorhanden

     

  • Stärken des Indikators

  • Schwächen des Indikators

  • Weiterentwicklung des Indikators

  • Datenquellen / Ergänzungen

Handlungsfeld Wald und Forstwirtschaft

  1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
ohne Kronenverlichtung 59 65 60 55 62 61 58 59 50 51 50 49   41 46 34 34 35 33 27 29 30 25 29 31 38 32 24 34 27 23 28 28 30 22 19 23
schwache Kronenverlichtung 31 26 30 29 28 29 29 31 34 33 36 37   39 33 43 36 38 43 49 42 45 48 44 44 41 45 43 41 44 41 46 43 45 39 39 33
deutliche Kronenverlichtung 10 9 10 16 10 10 12 11 16 16 14 14   21 21 24 30 27 24 24 29 25 27 27 25 21 23 33 25 29 36 26 29 25 39 42 44